Nach OP immer noch schlecht
DanH

Hallo Ihr!!

 

Gebt miri doch bitte nochmal nen Rat...

Heut ist der 5. Tag nach der Op (BS, große Endometriosesanierung, Uterusseptumentfernung mit Perforation des Uterus, also Übernähung).

Nach der OP gings mir ja nicht so dolle, u.a. war meine Herzfrequenz konstant über 110 und mein Blutdruck unter 90/50. Das wurde medikamentös behandelt. Nun bin ich daheim, mein Ruhepuls liegt immer noch über 80, Blutdruck immer noch im Keller...wobei mir der  Blutdruck nicht so dolle Sorgen macht, der ist nie besonders gut. Aber die Sache mit dem Puls find ich schon seltsam, hattet ihr das schon mal? Ich fühl mich auch ganz hibbelig. Dazu kommt das ich immer noch große Schmerzen habe (vollgepumpt mit Schmerzmedis und Wärme gehts abereinigermaßen), ich kann nur liegen, mein Bauch ist völlig verkrampft, ich hab Blasenkrämpfe...zum Schreien!

Ich würd so gern baden gehen!! Ich glaub das würd meinen Bauch entspannen. Aber erstens sind ja die Fäden noch drin und ausserdem weiß ich auch nicht genau wegen dieser Wundfläche im Uterus...wobei der Hals ja aber wieder weitestgehend geschlossen sein müsste. Was meint ihr?

Es ist einfach zum verzweifeln im Moment!!!

 

Liebe Grüße

Daniela



Du solltest auf jeden Fall
Tess

Du solltest auf jeden Fall etwas für deinen Kreislauf bekommen. Niedriger Blutdruck ist zwar nicht so gefährlich wie hoher, aber auch nicht gesund. Das du davon hibbelig bist ist normal. Die Schmerzen sind fraglich, natürlich sind sie nach einer OP normal, aber wenn du besonders an der Blase solche schmerzen hast würde ich mich auf einen Infekt hin testen lassen. Das kommt auch manchmal nach einer OP vor, das sich Bakterien einnisten. Allerdings wenn die OP erst 5 Tage her ist und so umfangreich war, solltest du eigentlich noch in der Klinik sein und nicht zuhause.

Wo wurdest du denn operiert?

--

Liebe Grüße, Tess



Operiert wurde ich in der
DanH

Operiert wurde ich in der Uniklinik in Homburg. Kein Endozentrum, ich weiß, aber ich hab da nen Oberazrt gefunden der sich recht gut auskennt. Und auch ne spezielle Endometriosesprechstunde hat.

Und der war zwar auch nicht besonders begeistert davon dass ich schon heim ging (aber nicht auf eigene Verantwortung), die Stationsärztin fands aber ok und ich wollte einfach da raus. Ok ok...mittlerweile bin ich auch ein klein bisschen am zweifeln ob's denn so gut war. Naja.

Mit der Blase: ich konnte nach der OP kein Wasserlassen. Nach ca. 8 Stunden und 4 langen versuchen hab ich dann nen Dauerkatheter bekommen. Der wurde nach ca. 12 Stunden entfernt. Aber ich hab nicht die Schmerzen wie bei ner Harnwegs- oder Blaseninfektion, also auch kein Brennen oder so. Es sind Krämpfe, besonders nach dem Wasserlassen. Komisch.

 

Liebe Grüße

Daniela



schmerzen nach OP
Julita

Hallo,

ich wurde vor genau 7 Tagen operiert und komplett saniert, auch bissal Darm wurde entfernt - in einem Endo-Zentrum - und hatte bzw. habe tw. auch Übelkeitsgefühl, Schwindel und Schmerzen bis am Wochendende. Ich hatte auch eine Woche lang einen Dauerkatheter von Anfang an (Endo an der Harnleiter) und heute kam er endlich weg. Habe beim Urinieren auch keine Probleme. Vielleicht hätten Sie dir einen auch von Anfang an geben sollen?

Was die Schmerzen betrifft, so heilen die Wunden von Innen und das braucht eben Zeit. Ich finde auch, dass du viel zu früh entlassen wurdest. Ich selbst bin immer noch im KH und kann mit viel Glück diese Woche nach Hause gehen.

Der Kreislauf usw. das kommt bestimmt auch noch von der Narkose und den Antibiotika, Schmerzmittel etc. Wie lange wurdest du denn operiert? Meine OP hat 4std. gedauert...ich kann dir nur sagen, lass dich noch mal ordentlich durchchecken und sprich mit nem Spezialisten.

Alles Gute!

Juli



Hallo Daniela, meine letzte
Marly

Hallo Daniela,

meine letzte OP ist zwar schon einige Jahre her, aber ich kann mich noch gut erinnern.

Ich war 16 Tage im KH, da meine Genesung nur sehr langsam voranschritt und ich auch nach der Entlassung noch starke Schmerzen hatte und noch einige Zeit Schmerzmittel genommen habe. Bei mir funktionierte alles nicht so richtig und ich hatte das Gefühl, ich komme nie wieder auf die Beine, zumal meine Zimmerkolleginnen viel früher auf dem Flur herumliefen. Bei jedem ist das anders und du bist wirklich zu früh nach Hause gegangen. Also schon dich!!!!

Gute Besserung

Marly 



Hallo ihr 2
DanH

Ja, es ist zum Schreien!

Übers Wochenende war unverändert, heut kann ich aber zum ersten Mal ein bisschen aufstehen. Ich hoffe es geht bergauf. Am Donnerstag hab ich nen Termin beim Gyn. Da werd ich auch mal ne Rehe ansprechen.

Operiert wurde ich 3,5 Stunden. Ich glaub mittlerweile ich ich hätte noch bleiben sollen. Die Wundfläche im Bauch ist einfach sehr groß, dadurch dass das Peritoneum weggenommen wurde, Harnleiter freigelegt und ja auch die Gebärmutter perforiert usw.

Ich hab einfach keine Lust mehr auf diesen ganzen Mist!!! Es fällt schon schwer nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Hach...ich bin heut voller Mitleid für mich selbst und alle Endo-Geplagten :-)

 

LG

Daniela



Mitleid!
dr.julia

Hallo Daniela,

von mir auch eine Tüte Mitleid für Dich!

Mist - in Krankenhäusern fühlt man sich halt nicht wohl, und wie beschissen es einem wirklich geht, merkt man dann erst zu Hause...  Cry

Eigentlich würde ich dich zurück schicken, wenn ich dürfte/könnte. Aber die Versorgung in den Krankenhäusern ist leider auch nicht so, wie sie sein sollte - und wenn`s einem dann nur in anderer Umgebung schlecht geht, hilft`s ja auch nicht weiter.

Sieh auf jeden Fall zu, dass du genug trinkst. Ruhig auch mal was salziges (so eine Instant-Gemüsebrühe), das ist gut für`n Blutdruck, weil das Salz ein bissi Flüssigkeit in den Blutgefäßen bindet. Wenn der Blutdruck höher geht, sinkt in der Regel der Puls. Außerdem ist trinken bei Verdacht auf einen Blaseninfekt auch das beste, was du machen kannst - zum Durchspülen.

Solltest du Fieber entwickeln, warte nicht ab und lass dich gleich (auch, wenn`s nachts ist) in`s Krankenhaus bringen!!!

Der Ruhe-Puls sollte in den nächsten Tagen definitiv abnehmen - wenn er Donnerstag noch immer so hoch ist, solltest du einen Arzt deines Vertrauens kontaktieren (und ihm eine Liste vorlegen, wie hoch der Puls morgens, mittags und abends zu Hause ist - sonst denkt der, du bist so schnell unterwegs, weil du ihn just im Moment sehr attraktiv oder so findest...). Dieser Arzt hat im Idealfall Erfahrung mit Intensivmedizin und operativer Gynäkologie...

Gute Genesung!!!

Julia



Daniela...
dr.julia

Lebst du noch???

Sag mal was!

Julia *sorg*



Hallo Julia, danke für die
DanH

Hallo Julia, danke für die Nachfrage....

Ja ich lebe noch Smile wenn auch total gefrustet!

 Ich habs in nem anderen Beitrag schon geschrieben. Ich dachte eigentlich es geht bergauf nach dem Wochenende. Dann bekam ich aber richtig heftige Schmerzen, also ab in die Ambulanz. Ergebnis: große Ovarialzyste! Musste dann übers WE Hormone nehmen, die sollten sie kleiner werden lassen. Naja, heut im Ultraschall war sie nochmal gewachsen (auf 9 x 8 cm). Und jetzt werd ich übermorgen nochmal operiert weil sie so dolle Beschwerden macht und auch droht zu kippen. Und bei der Gelegenheit wird alles nochmal begutachtet weil ich eben - wie der OA meinte untypischerweise - noch ziemliche Schmerzen überall habe und auch noch Probleme mit Wasserlassen usw.

Nun hab ich schon ordentlich Bammel vor der OP weils mir nach der letzen eben so lange so mies ging. Aber ich hoffe ja dass das alles ganz fix über die Bühne geht.

 

LG

Daniela



Danke
dr.julia

Also erstmal Danke für die fixe Rückmeldung! *beruhigt*

Diese ganzen OPs machen es echt selten besser, als es vorher war - aber manchmal geht´s nicht ohne.

Mist, Mist, Mist - ich drück ganz doll die Daumen, dass jetzt alles gut läuft.

Und du bleibst diesmal länger im Krankenhaus...,  oder?!

Eine gute postoperative Schmerztherapie könnte auch von Vorteil für die schnelle Genesung sein. Sprich am besten den Narkosearzt schon beim Aufklärungsgespräch darauf an, dass die Schmerztherapie letztes mal "nicht so toll" war - vielleicht gibt der dann den zuständigen Gynäkokken mal einige Tips... In manchen Häusern besuchen die Narkoseärzte die operierten Patienten auch nochmal am gleichen oder am nächsten Tag - da könnte man dann auch mal um Hilfe bitten.

Viel Glück!!!!

Julia