Tee's? Yamswurzel, Mönchspfeffer, Frauenmantel...
blume105

Hi,

 ich bin neu im Forum und habe beschäftige mich viel mit Alternativmedizin (schlage derzeit die Hormontherapie aus). Bei mir wurde die Endo vor ca. 1,5 Jahren durch eine BS (Zystenentfernung, Herde verödet, Verwachsungen gelöst) diagnostiziert.

Ich probiers derzeit mit Homöopathie, TCM, Schüßler Salzen, Bachblüten und auch Teekuren + Ernährungsumstellung!

Daher meine Frage: wer hat Erfahrung mit Yamswurzel, Mönchspfeffer und Frauenmantel? Grundsätzlich geht es um die Regulation des Hormonhaushaltes (Östrogen, Progesteron). Bei der Endo soll ja der Östrogenspiegel niedrig gehalten werden. Yamswurzel ist progesteronähnlich (Progesteron Gegenspieler von Östrogen..). Einerseits habe ich gelesen, dass es bei Zysten hilft, andererseits auch dass schon manche davon Zysten bekommen hat...

 Gibt es Erfahrungswerte?

Vielen Dank vorab!



Hallo, habe Mönchpfeffer
Mariele

Hallo,

habe Mönchpfeffer über Monate (Tipp meines Gyns), jetzt Schüssler Salze und Frauenmantel-Tee probiert. Alles ohne Erfolg. Aber das heißt ja nicht, dass es anderen Patientinnen nichts bringt. Jeder ist halt anders.

Möchte jetzt unbedingt Osteopathie probieren (auch wenn teuer), suche noch einen geeigneten O. und hoffe, ich werde bald fündig. 

Ernährungsumstellung könnte sicher auch was bringen, falle aber leider immer wieder in alte Muster zurück. Müsste da konsequenter sein. Kann ja noch werden. :-)

Gruß, Mariele



Ich würde sagen, da ist
snail

Ich würde sagen, da ist jeder indivuduell. Jede Endometriose ist anders und somit muss jeder seinen Weg finden...

TCM war bei mir sehr gut angeschlagen.

Mönchspfeffer nimmt mir die Schmerzen aber angeblich soll man es nicht nehmen, weil es den Östrogenspiegel anhebt und damit die Endometriose stimuliert.

Frauenmantel hat bei mir zu Dauerschmerzen geführt. Das war ganz schlimm. Dabei soll es angeblich helfen.

Zwecks Ernährung habe ich alles probiert. Das hat bei mir keinerlei Wirkung.



Hallo! Ich trinke einen
Kiki 28

Hallo!

Ich trinke einen Endo-Tee, der mir sehr gut tut: Mönchspfeffer 30g, Mariendistel 35g, Ringelblume 25g, Löwenzahn 25g, Mistel 35g, Frauenmantel 25g. Mönchspfeffer ist v.a. in Kombination mit anderen Sachen gut, ob er allein was bringt weiß ich nicht.  Frauenmantel enthält Progesteron, Mariendistel und Löwenzahn sind gut für die Leber und bauen das Östrogen ab, Ringelblume ist gut für die Schleimhaut und Mistel verhindert das Zellwachstum. Zusätzlich nehme ich noch eine Progesteron-Creme auf Basis der Yamswurzel.

Also ich habe mit alternativen Methoden sehr gute Erfahrungen gemacht. Sie können auf alle Fälle unterstützend bei einer Hormontherapie/OP wirken oder sogar allein ausreichen. Aber das muss jeder für sich selbst rausfinden. Mir hat es jedenfalls geholfen schmerzfrei zu sein.

 

LG Kiki



Hallo Kiki, kannst du mir
Mariele

Hallo Kiki,

kannst du mir etwas mehr zu der Progesteron Creme sagen? Hat die dein Gyn aufgeschrieben oder wie hat das bei dir funktioniert? Was soll die Creme genau bewirken und so trägst du sie auf?

Gruß, Mariele



Meine Heilpraktikerin hat
Kiki 28

Meine Heilpraktikerin hat einen Hormonspeicheltest gemacht und mir dann aufgrund meines Mangels an Progesteron die Creme verordnet. Das Rezept hab ich von meiner Frauenärztin bekommen, sie ist sehr aufgeschlossen für solche Sachen. Den Test sollte man unbedingt vorher machen, um zu wissen wie stark der Mangel ist und wieviel Creme man dann braucht. Ich habe eine 3 prozentige. Die Creme trägt man auf der Innenseite der Haut auf. Die beseitigt alle Beschwerden, die durch einen Progesteronmangel bzw. eine Östrogendominanz enstehen können. z.B. Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Müdigkeit, PMS, Fibro, Zysten, Schildrüsenprobleme, Herzrhythmusstörungen, Depressionen usw. Es hilft auch um schwanger zu werden und schützt vor Brust- und Gebärmutterkrebs. Wenn du mehr erfahren willst, empfehle ich dir sehr dieses Buch: Natürliche Hormontherapie von Scheuernstuhl/Hild (Aurum Verlag).

LG Kiki



Progesteroncreme
pomona

Hallo zusammen, 

 bei mir war es auch wie Kiki28 schreibt: meine HP hat einen Speicheltest gemacht und anschließend bekam ich die Progesteroncreme. Ich hatte die von Biovea mit 3%. Angewendet habe ich die Creme ab den 12. Zyklustag (bei mir 2 Tage vor ES) und habe die "rollierend" aufgetragen. Innenseite Unterarme, Innseite Schenkel, Dekollete, seitliche Brüste...überall dort, wo die Haut "dünn" ist. Die Dosis sollte bei mir in der 2. ZH gesteigert werden und 2 Tage vor der Mens abgesetzt werden. 

Ich litt immer unter PMS und das meistens schon 3Tage nach ES, Unterleibsschmerzen, Brustspannen, Überempfindlichkeit, schlechte Haut etc. Das Interessante ist, dass bei allen Hormonuntersuchungen Östrogen und Progesteron in der Toleranz lagen. Inzwischen habe ich gelernt, dass es aber auf das Verhältnis dieser Werte ankommt. Also beide Werte könne im grünen Bereich sein und trotzdem hat man eine Östrogendominanz - die Myome und Endometrios ja auch fördert...Der Speicheltest ist dabei aussagekräftiger, da hier das "freie" Progesteron gemessen wird, also das Progesteron auf das es ankommt, denn damit arbeitet unser Körper. So wurde mir das zumindest mal erklärt...

Jedenfalls merkte ich von Zyklus zu Zyklus, dass es mir besser ging. Die PMS Symptome gingen quasi gegen Null. Ein weiterer Speicheltest bestätigte, dass ich im Normalbereich war.

Momentan habe ich Pause, da ich Enantone bekomme. Ein Versuch ist es wert - ich war begeistert.

Alles Gute!

pomona 



Vielen dank euch
blume105

Vielen dank euch allen!

 Hat es jemand nur mit Alternativmedizin (ohne Hormone) auch geschafft?

@Pomona: was ist Enantone?

lg



Frauenmantel
JuleG

Ich bin jetzt im 2. Zyklus ohne Pille, nehme seid Absetzen der Pille Frauenmantel in "Tropfenform". Schmerzen hatte (habe) ich, wobei sich mein Körper auch, so denke ich, erst mal wieder an einen natürlichen Zyklus gewöhnen muss und ich sowieso mal schauen muss wie es mit mir weiter geht (andere Geschichte). Jedenfalls hatte ich direkt einen Zyklus von 27 bzw. 28 Tagen und dem Frauenmantel sagt man ja auch eine regulierende Wirkung zu. Ob es jetzt wirklich daran lag, wer weiß das schon, aber positiv ist es alle mal! :-) Progesteron Kapseln soll ich ab jetzt ab dem 16. Zyklustag, unter anderem zur Hilfe beim Kinderwunsch, einsetzen, mal schauen wies wird....

LG



Enantone ist die
rambazamba

Enantone ist die Ein-Monats-Spritze für die künstlichen Wechseljahre (Trenantone dementsprechend die Spritze für drei Monate).

--

Seit dem 12.09.11 hormonfrei - und es klappt super! http://hormonfrei.wordpress.com




Hallo Kiki,  wo gibt es
Lara80

Hallo Kiki, 

wo gibt es diesen Tee?  Ich stehe erst am Anfang...und muss mich für eine Behandlung entscheiden und will auch ein paar Meinungen von Experten einholen. Für Hormontherapie bin ich aber eher nicht. Da ich seit Januar bei einer Heilpraktikerin bin wegen anderen Belangen und mich auch erst mal bei Endo alternativ behandeln lassen könnte, möchte ich eher diesen Weg ausprobieren, bevor ich mich mit Chemie zustopfe!. Hast du nur die alternativen Heilverfahren versucht oder hast du auch schon OPs hinter dir? Wenn die Schmerzen weg sind, heißt es, dass die Endoverwachsungen dann auch nicht weiter wachsen?

Danke schon mal fürs Antworten.

Grüßle Lara 



Hallo Lara! Den Tee hab ich
Kiki 28

Hallo Lara!

Den Tee hab ich mir in der Apotheke mischen lassen. Kostet ca. 10 Euro, aber hält ewig. Da man ja nur einen Teelöffel pro Tasse braucht. Da hast du Recht, dass du dich erstmal alternativ behandeln lassen willst. Mir ist sowas auch lieber. Meine OP war letztes Jahr im Mai, da meine Endo-Zyste mit dem Dam verwachsen war. Das wäre leider von allein oder mit anderen Methoden nicht weg gegangen. Zu dieser Zeit hab ich auch noch die 3-Monatsspritze (Sayana) bekommen. Hab ich sehr gut vertragen und keine Schmerzen mehr dadurch gehabt. Da ich aber Kinderwunsch hatte, habe ich dann damit aufgehört und mit dem natürlichen Progesteron begonnen. Und ich muss sagen, dass dieses natürliche Hormon wirklich am besten wirkt. Mir geht es so gut damit. Die Endo ist seit dem nicht wieder zurückgekommen und auch die Schmerzen nicht. Allerdings mache ich ja noch zusätzlich viele andere Sachen, die mir gut tun: Akupunktur, Osteopathie, Bioresonanz, Yoga, Ernährungsumstellung usw. Ich denke es macht einfach die Kombination.

Es ist schwer zu sagen, dass wenn man keine Schmerzen hat, die Endo auch nicht weiter wächst. Also manche haben kaum Schmerzen und riesen Herde und andere wiederum nur ganz kleine und dann sehr schlimme Schmerzen. Das ist ganz individuell. Wichtig ist aber, dass du etwas gegen die Endo tust, sonst wird sie mit Sicherheit zurückkommen.

Wünsch dir alles Gute!

LG Kiki



Hallo Kiki,  lieben Dank
Lara80

Hallo Kiki,

 lieben Dank für die Infos. Also ich mach auch Bioresonanz und nehm seit ca. 3 oder 4 Wochen natürliche Hormone. Meine Heilpraktikerin hatte schon vor dem Endoverdacht festgestellt, dass mir Progesteron fehlt und damit angefangen. Sie hatte mir dann auch vor zwei Wochen angeboten mit der BS zu warten wie sich das ganze entwickelt... ich wollte aber Klarheit haben, wie der Stand der Dinge ist und Herde weghaben. Nun ist mein Dram schon so stark mit Verwachsungen befallen, dass keine Herde entfernt wurden, da zu gefährlich erst mal. Ernährungsumstellung hab ich auch schon öfter versucht und bin dran, da meine eigentliche Problematik meine Darmprobleme sind...ich vertrag kaum was und wenn ich Stress hab auch jene Sachen nicht, die eigentlich berträglich sind...schlimm ist es mit chemischen Mitteln...sobald ich erkältet bin und was nehmen muss regelmäßig z.B. Schmerzmittel dann ist das ein ewiger Kreislauf und es dauert ewig bis ich fitt werde, weil mein Körper alles abstoßt. Seit ich bei der Heilpraktikerin bin, nehm ich fast nie chemische Sachen nur ihre Sachen, außer es geht nicht anders z. B. im Urlaub.

Wie schaffst du es denn mit der Ernährungsumstellung? Was machst du da? Ich vertrag kein Schweinefleisch, kein Weizen, kein Roggen, keine Milchprodukte, kein Soja, keine Eier, keine Karotten, kein Spargel, keine Kräuter und Gewürze, kein Steinobst und keine Zitrusfrüchte... soll nur Dinkel essen und Ziegenmilchprodukte und Geflügel sowie Rind. Zudem hab ich eine Fructoseintolleranz...das mit der Intolleranz weiß ich seit 6 Jahren; Darmprobleme hab ich seit 11 Jahren und die einzelnen Unverträglichkeiten und was ich gut vertrage weiß ich erst seit Januar. Ich kann im normalen (Arbeits)alltag leider nicht konsequent sein... 



Hallo Lara!  Wir sind uns
Kiki 28

Hallo Lara!

 Wir sind uns wirklich sehr ähnlich. :-) Ich habe auch eine Laktose-, Fruktose- und Histaminallergie. Wobei ich sagen muss, dass Vieles durch die Bioresonanz wieder besser geworden ist. Z.B. Soja kann ich wieder ohne Probleme zu mir nehmen. Und auch Histamin merke ich eigentlich nicht mehr. Aber ich habe auch immer wieder Darmprobleme. Wenn ich mich nicht ganz konsequent an meine Ernährung halte (keine Milchprodukte, Kein Weizen, kein rotes Fleisch, nichts Fettiges, kein Zucker, kein Kaffee, zu viel Obst usw.) merke ich es sofort. Das ist sehr nervig. Habe von meiner HP jetzt was gegen meinen Reizdarm bekommen. Es heißt Kijimea (Kapseln). Die helfen mir sehr gut. Manchmal nehme ich auch Symbioflor. Das tut mir auch gut. Wenn ich frei habe, klappt es sehr gut mit der Ernährung, aber wenn ich arbeite oder im Urlaub bin ist es natürlich etwas schwierig. Ich versuche mir auch immer mittags und abends frisch zu kochen, das vertrage ich besser wie Brot oder irgendein Fertiggericht. 

Mit der Bioresonanz solltest du unbedingt weiter machen, damit kann man so viele Allergien in den Griff bekommen! Was hat dein Arzt denn jetzt weiter geplant? Bist du in einem guten Endo-Zentrum? Um die Verwachsungen zu lösen, könnte auch Osteopathie gut helfen. Das bekomme ich auch regelmäßig. Ist zwar manchmal etwas unangenehm, aber es hilft und man fühlt sich hinterher ganz wunderbar.

Liebe Grüße

Kiki



@ Lara: Wurde bei dir eine
Ardanwen

@ Lara:

Wurde bei dir eine Glutenunverträglichkeit festgestellt, weil du keine Weizenprodukte essen kannst?

Denn wenn dir dann geraten wurde, Dinkel zu essen, hat derjenige leider keine Ahnung! Dinkel enthält genau dassselbe Klebeeiweiß wie Weizen. Ich hab eine Glutenunverträglichkeit, und darf weder Dinkel noch Weizen essen. Wenn ich das tue, was sich nicht immer vermeiden lässt, bekommt ich ebenfalls Darmprobleme, noch mehr, als ich eh schon habe.

Hier gibts noch ne Menge anderer Beiträge zu Ernährung bei Endo, da stehen auch ne Menge Infos drin :-)



Hallo @ Kiki: Also ich bin
Lara80

Hallo

@ Kiki: Also ich bin noch in keinem Endo-Zentrum. Hab ja erst seit MI die Bestätigung zu Endo. Empfohlen wurde eine Hormontherapie, künstliche Wechseljahre... mit meinem Frauenarzt sprech ich erst morgen. Aber chemischer Weg wie gesagt ist für mich nicht zufriedenstellen....morgen bin ich auch bei meiner Heilpraktikerin...werd da auch alles mal ansprechen was du mir hier als Tipps gegeben hast.

Osteopathie hatte ich auch schon 2 Mal bei verschiedenen Osteopathen wegen Rückenproblemen. Beide Male fand ich das sehr merkwürdig und konnte nichts mit anfangen. Ich dachte Osteopathen sind nur für Rückenbeschwerden zuständig...? Mir sind heut Nacht noch einige Frageb durch den Kopf geschwebt, leider vergesse ich alles, wenn ich die Sachen nicht gleich notiere.

@Ardanwen: Also den Atmungstest hab ich für Fructose und Lactose gemacht, da kam nur Fructose raus. Die Unverträglichkeiten zu den einzelnen Lebensmitten hat meine Heilpraktikerin ausgetestet... denke nicht, dass es Gluten ist... wird Gluten sonst auch durch Atemtest gemacht?

Da ich noch neu hier bin...les ich jeden Tag mehr hier...ist alles sehr umfangreich :) 



Hey Lara, wie hat deine
Ardanwen

Hey Lara,

wie hat deine Heilpraktikerin denn getestet? Mit Bioresonanz?

Glutenunverträglichkeit, also die Unverträglichkeit gegen Klebeeiweiß, kann nur über eine Gewebeentnahme bei einer Darmspieglung nachgewiesen werden.

Bei mir wurde auch lange rumgerätselt, was es genau ist, habe schon seit der Kindheit Probleme mit dem Darm und dem Magen. Da hieß es dann immer, es sei halt ein Reizmagen- und Reizdarmsyndrom, was ich habe...bis sich im Febr. bei einer Darmspieglung eine Unverträglichkeit herausstellte gegen Gluten...

Seither achte ich darauf, dass ich so wenig wie möglich an Klebeeiweiß zu mir nehme, was nicht einfach ist, da es in fast allen Produkten drin ist. Zum Glück gibt es mittlerweile einige gute Produkte, die glutenfrei sind, zu kaufen, auch zu einigermaßen günstigen Preisen.

Dachte, ich schreib dir das mal, da es evtl auch eine Erklärung für deine jahrelangen Darmbeschwerden ist.

Bei mir bedingt die Endo auch viel der Unverträglichkeiten. Meine Ärzte vermuten, dass viele Unverträglichkeiten und Allergien bei mir durch die Endo ausgelöst wurden.



Hallo Ardanwen, also ne
Lara80

Hallo Ardanwen,

also ne Darmspiegelung hatte ich 2005 wegen meiner Darmproblematik. Da kam nichts raus. Ob die speziell auf Gluten getestet haben weiß ich nicht. Ich fand die Darmspiegelung total schrecklich, hab deswegen auch die BS über ein Jahr vor mir hergeschoben...

Bei mir heißt es schon immer Reizdarmsyndrom und alles psychosomatisch bedingt...klar wenn man nichts findet, was soll es auch sonst sein.

Meine Heilpraktikerin testet das im Rahmen der Bioresonanz mit Blutstropfen, dann legt sie da sie Sachen drauf und hat das diesen physikalischen Stab... jeder Heilpraktiker arbeitet ja anders... weiß nicht, wie andere das machen...

Ich will versuchen jetzt konsequent an meiner Ernährung zu arbeiten und nehmen ja auch schon die natrülichen Hormonkapseln von meiner Heilpraktikerin und morgen will ich mit ih besprechen was ich noch tun kann...auf jeden Fall etwas mit Bewegung (nicht Yoga, das ist nicht mein Ding) will ich noch anschließen und evtl. Shiatsu ausprobieren...mein Wunsch ist eben eine alternative Therapie ohne Chemie! Mein Frauenarzt wird mir sicher was anderes vorschlagen...aber ob ich darauf eingehe ist ja meine Entscheidung oder? Bin gespannt was er sagt, wenn ich auf Hormonspritze erst mal verzichten will... 



Ich bin fast jedes Jahr zur
Ardanwen

Ich bin fast jedes Jahr zur Darmspieglung gegangen in den letzten 10 Jahren, weil ich ständig Darmprobleme hatte/habe. Da kam NIE was raus, bis jetzt im Februar.

Und anscheinend auch nur, weil gezielt danach geschaut wurde und Gewebeproben entnommen wurden.

Ja, die Sprüche kenn ich zu genüge, ist alles psychisch...bin deswegen auch seit Jahren in psychologischer Behandlung, weil ich das Gefühl habe, niemand nimmt mich ernst und ich ecke überall an. Aber anscheinend gabs ja doch einen Grund für meine Schmerzen, starke Regelblutungen usw...Endo...die hab ich mir bestimmt auch "nur" eingebildet ;-)

Genau so haben wir das in der Praxis, in der ich gearbeitet habe, auch gemacht, war eine homöopatisch ausgerichtete Tierarztpraxis...und es funktioniert sogar bei Tieren...und komischerweise funktioniert es nicht mehr, wenn Blutsproben von verstorbenen Tieren verwendet werden...also scheint ja schon was dran zu sein an Bioresonanz.

Das ist eine gute Idee, unterstützend "wirkt" eine Ernährungskontrolle/umstellung sicherlich, ich hab wieder angefangen, Nordic Walking zu machen, das tut dem ganzen Körper gut. Für schlechtes Wetter und im Winter, wenns zu arg draußen ist, hab ich mir einen Crosstrainer angeschafft. Das macht Spaß, ist nicht allzu aufwändig und ich kann so auch meine Fitness trainineren. Aquagymnastik und Sauna tun mir auch gut. Vielleicht wär das ja auch was für dich?

Ich würd auch gerne ganz "alternativ" behandelt werden, aber meine Endo ist dermaßen aggressiv, hatte erst im Mai eine BS und Endoherde wurden entfernt und jetzt sind schonwieder neue da und welche, die man noch nicht sehen konnte, sind munter weitergewachsen...trotz Pille usw...jetzt gibts künstliche Wechseljahre und dann wahrscheinlich nochmal ne OP...



Mensch das tut mir echt
Lara80

Mensch das tut mir echt leid, für alle die schon mehrere OPs hinter sich haben. Ich steh da erst am Anfang und ich werde eine OP erst über mir ergehen lassen, wenn es nicht anders geht, sprich ich die Schmerzen nicht mehr ertragen kann. Ich bin da echt ein Angshase und hatte auch vor der BS schon tierische Panik!

Ja, Sport muss ich mir auch suchen...da bin ich leider nicht gut drin. Aber ich bin schon seit nem Monat daheim, da ich nicht mehr arbeitsfähig war, nicht nur wegen den Endoschmerzen und jetzt bin ich auch nochmal nen Monat krank geschrieben und es läuft ein Rehaantrag bzw. ich hab nen Termin in ner Klinik für ne Kur aber erst im Mai. Da meinte mein Hausarzt wir probieren es mit Rehaantrag, evtl. geht das schneller. Sobald ich die Schmerzen von der BS los bin - man ging dir das auch so mit diesen Gasschmerzen? - die sind echt ätzend - will ich mich hinsetzen und mir etwas sportliches Suchen was mir Spaß macht. Ich hab da nur nie Ausdauer hinzugehen... Nordic Walking wäre sicher was, was ich ausprobieren könnte...ansonsten wollte ich eine Kampfsportart ausprobieren... es muss auf jeden Fall was sein, was Spaß macht... 

Therapie hab ich begleitend zum Studium damals gemacht 2005-2008...dann wollt ich Anfang diesen Jahres wieder anfangen, aber irgendiwe hat Therapeut nicht gepasst und alle mit Wartelisten, dann hatte ich nen neuen Job angefangen, weil ich zu meinem Partner in die Stuttgarter Gegend gezogen bin und dann hab ichs wieder gelassen. Jetzt wo ichs dringend bräuchte, hab ich keinen...alle haben 3/4 Jahr Wartezeit und kommen mir immer gleich mit Psychopharmaka. Das kommt für mich gar nicht in Frage...bei meiner letzten Therapie gings auch ohne... Jetzt nach der sicheren Diagose weiß ich, dass ich nicht verrückt bin oder unnormal...denn alle meine Beziehungen sind gescheitert... jetzt heißt es schön Selbtwertgefühl aufpeppeln... 

Morgen bin ich erst mal bei meinem Frauenarzt und bei meiner Heilpraktikerin, dann will ich auch nochmal einige Frageb klären und Sachen besprechen und am 19.10. geh ich zu ner Ärztin nach Heidelberg in eine Kinderwunschklinik, die ist auf Endo spezialisiert und bietet Sprechstunden wegen Endo an und hol mir da noch Rat. Sollte es wirklich zu ner OP kommen müssen, dann werde ich glaub Villach bevorzugen, so wie ich das hier rausgelesen hab, soll da der Spezialist für Darmendo sein. Und dann hab ich noch vor zu nem Endoseminar zu gehen. Nach all den Infos und Ratschlägen werde ich dann weiter sehen.

 



Ja, die Prognosen sind ja
Ardanwen

Ja, die Prognosen sind ja mehr als "toll", alle Jahre ne BS, bis zu den Wechseljahren Hormone schlucken, evtl Unfruchtbarkeit usw...dann die ständigen Schmerzen...da wird auch ein stabiler, gesunder Mensch irgendwann mürbe.

Braucht man sich nicht zu wundern, wenn man von Arzt zu Arzt rennt und einem keiner ernst nimmt, dass man irgendwann psychische Hilfe in Anspruch nehmen muss. Aber ich schäm mich deswegen nicht, da versteht mich wenigstens jemand.

Ich nehm aber trotzdem Psychopharmaka, weil viele davon auch in der Schmerztherapie eingesetzt werden. Ich nehm momentan 2 Medikamente, in ganz geringer Dosis, weit unter der, die gegen Depressionen eingesetzt wird. Früher hab ich auch schonmal Antidepressiva genommen wegen Depressionen, aber ich bin momentan nicht depressiv, sonst würde ich garnicht die Kraft aufbringen, momentan meine Situation zu ertragen und was dagegen zu tun.

Vielleicht wär auch Tai Chi Cuan was für dich? 

Die Gasschmerzen hatte ich ca. 2 Wochen lang nach der BS, richtig bewegen konnt ich mich nach ca. 4-5 Wochen, Sport hab ich 6 Wochen später wieder angefangen. Solange sollte man seinem Körper auch Zeit geben, denn die "inneren" Wunden müssen auch verheilen, das dauert in der Regel ca. 4-6 Wochen.

Die "Ärztpläne" hörn sich gut an :-) Berichte mal, was du da erreicht hast, ja?!



Hey, danke für den Tipp
Lara80

Hey, danke für den Tipp wegen Sport :) Bin da nicht so bewandert...

Und ja, ich werde auf jeden Fall berichten wie es mir überall ergeht. Hab auch angefangen seit dem Tag der BS ein (Endo)Tagebuch zu führen. Da hab ich mir auch Notizen gemacht mit Infos was ich auch hier gefunden hab und auch alle Fragen notiert die ich an die verschiedenen Ärzte habe.

Dir alles gute und bis bald! 



Hallo Ardanwen, bin vorhin
Lara80

Hallo Ardanwen,

bin vorhin von den Ärzten zurück. Boah, entweder es ist nicht mein Tag oder nicht deren Tag! Vielleicht hab ich heute auch nur eine verzerrte Wahrnehmung. Um 12 Uhr bin zur Heilpraktikerin...da war ich dann bis um halb fünf, da Bioresonanz. Hab dann versucht mit ihr darüber zu sprechen, sie gibt ja den chemischen hormonähnlichen Präparaten die Schuld an dieser Krankheit und hat mir gleich erzählt dass mein Frauenarzt ein  Schulmediziner durch und durch ist. Aber irgendwie war sie in Hektik hatte dann keine Zeit mehr, konnte gar nicht alle Fragen loswerden...hat dann alles getestete was dafür notwendig ist und Programm für Bioresonanz erstellt. Und Nouvaring werd ich jetzt absetzen. Der beeinflusst die Einnahme von den natürlichen Hormonen nicht, aber ist eben schädlich und fördert eher die Endo. Mein Freund ist gar nicht begeistert davon...aber wenn ich den Weg gehn will, dann muss es wohl sein. Sie hat mich zwar ernst genommen, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass sie die Krankheit allgemeine nicht so wichtig nimmt oder ich weiß auch nicht. Sie hat mir dann zwei Bücer zum Lesen gegeben über natürliche Hormone und da ist auch alles chemisch erklärt, die fand ich ganz gut und einleutend...eins davon kannte ich schon zur Hälfte:

1. Natrüliche Hormontherapie von Dr. Annelie Scheuernstuhl

2. Die Rimkus-Methode. Eine natürliche Hormonersatztherapie für die Frau von Dr. Volker Rimkus 

Dann war ich beim Frauenarzt, dachte das wird ein ausführliches Gespräch, aber der hat mir nur die knallharten Fakten auf den Tisch geknallt, wollte mich sogar untersuchen, um mir die Stelle zu zeigen, wo die Endo genau ist, aber  ich meinte dann, ich hätte noch Schmerzen und heute wär ich dafür nicht bereit. Hab dann all meine Fragen gestellt und er war echt hibbelig, also auch im Stress. Weiß jetzt wo sich meine Endo befindet mehr nicht. Und für ihn als Schulmediziner durch und durch führt kein Weg an ner OP vorbei. Und von natrülichen Verfahren hält er nichts. Hat mir die Einmonatsspritze vorgeschlagen Enantone und dann große OP, da Endo bei mir an ganzer linker Dramwand ist über Dickdarm hinweg oder so. Bilder hatte er keine, seien in der Klinik. Zum Abschied hat er dann noch gemeint, ich solle nicht zu lange überlegen, er wolle die Spritze noch dieses Jahr machen. So kenn ich ihn gar nicht...war total fetig danach...und verunsichert ob mein Weg - eher der alternative Weg der richtige ist...die ganze Angst war wieder vollends da. Aber eins weiß ich, zu dem Frauenarzt geh ich nimmer...denn ich will ja auf keinen Fall den Weg einschlagen. Verunsichert bin ich natürlich trotzdem...und hab das Gefühl ich steh ganz alleine da...dass zwar alle meinen ja, mach wie du denkst, aber immer klingt mit, dass sie mit alternativen Methoden nichts anfangen können und nicht wissen wie sie das finden sollen...Boah ich bin jetzt noch mehr verwirrt als vorher. 

Anstrengend war der Tag auch, am Ende hat dann mein Bauchnabel weg getan, konnte kaum Autofahren...da ja alles noch nicht verheilt ist...

So das war mein Bericht...ich werd weiter nach Ärzten suchen und Termine wahnehmen... es ist mein Körper und mit dem mach ich was ich will und nicht was andere sich vorstellen! Blöd genug, dass ich die BS gemacht hab...wäre es nach mir gegangen, hätte ich sie nicht gemacht. Meine Heilpraktikerin hatte sie bestätigt durch die Bioresonanz. Jetzt weiß ich halt zusätzlich wo genau sie ist und wo sie verläuft..juhuu 

Schönen Abend dir! 



Hallo Lara, tut mir leid,
Ardanwen

Hallo Lara,

tut mir leid, dass dein Tag so anstrengend verlaufen ist!

Nun ja, ich denke mal, dass dein FA sich einfach sicher sein will, dass die Endo sich nicht weiter ausbreitet. Und wie du schreibst, du hast massiven Endobefall am Darm und in der Darmwand, das hört sich für mich schon ziemlich krass an.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob sich das noch mit Alternativmedizin in den Griff kriegen lässt. Will dir jetzt keine Angst machen und auch nicht das Gefühl geben, dass dieser Weg grundsätzlich nichts bringt oder gar falsch ist.

Aber du musst auch bedenken, dass bei solch starkem Befall auch die Möglichkeit besteht, dass du ein Stück deines Darmes verlieren kannst! Evtl sogar einen künstlichen Darmausgang benötigst!

Dein FA hat in sofern Recht, dir eine Enantonebehandlung vorzuschlagen mit anschließender OP, weil er genau das verhindern will! Endometriose kann auch zu Organverlust führen!!!

Ich werde ab 20.10. auch mit Enantone behandelt, in der Hoffnung, dass meine Herde kleiner werden und einige sogar "stillgelegt" werden. Um eine OP werde ich wohl auch nicht rumkommen, aber ich hab mich entschieden, dieses Jahr keine mehr machen zu lassen, da ich schon 2 x in Narkose lag für OPs dieses Jahr...

Aber im nächsten Jahr, wenn ich dann schon 3 Enantonebehandlungen hatte, wird es wohl doch nötig sein. Denn ich hab - trotz aller Zuversicht und Glauben an Alternativmedizin - keine Lust, ein Stück meines Darms oder eine Niere oder sonst ein Organ zu verlieren.

Ich weiß nicht, ob es an deiner Stelle nicht doch sinnvoll wäre, dich jetzt nochmal an ein Endometriose-Zentrum zu wenden, einfach nur, um eine 2. SPEZIALISTEN-Meinung zu hören.

Meine bisherigen Ärzte haben schon in gewisser Weise Recht: Zusätzlich alternativ behandeln mit Homöopathie, Akupunktur, Osteopathie usw ist schon sinnvoll und hilft sicher auch bei einigen Patienten sehr gut. ABER man muss sich Endometriose als gutartige Wucherung vorstellen, die leider chronisch ist, also immer wieder kommen kann und weiterwachsen kann und dagegen hilft oft wirklich erstmal nur die radikale Methode der OP und Hormongabe...

Ich kann dich verstehen, mir wäre es auch am Liebsten, ich könnte den ganzen Medikamenten-Cocktail, den ich mir täglich einwerfen muss, weglassen. Aber es bringt mir nichts. Ich habs schon versucht, einiges reduziert, einiges weggelassen - und das Ende vom Lied ist, dass die Endo wieder da ist bzw nie ganz weg war!!!

Mir hilft die Alternativmedizin, mich wohler zu fühlen in meinem Körper, Schmerzen zu reduzieren und meine Psyche zu stabilisieren. Aber gegen die Endo hatte sie trotz intensiver Behandlung in den letzten 3 Jahren KEINE Chance bei mir. Wir wusste ja bis Mai diesen Jahres nichtmal, dass ich Endo habe, mein Osteopath/Heilpraktiker hat immer nur vermutet, dass was mit meinem Unterleib nicht stimmt, da die Strukturen da so seltsam sind. Und meine Beschwerden schon so lange bestehn, seit Beginn der Menstruation. Und er hat mich entsprechend behandelt, ich nehme immer wieder kurmäßig bestimmte homöopathische Mittel ein, mache Akupunktur usw, aber ich muss wohl trotzdem nochmal unters Messer...

 

Ich wünsche dir ganz ganz doll, dass du einen Weg für dich findest, egal wie der dann am Ende aussieht! Hauptsache ist, dass du für dich das Richtige findest, mit dem du deine Ansichten und dein Wohlfühlen vereinbaren kannst :-)



Hallo Lara! Das tut mir echt
Kiki 28

Hallo Lara!

Das tut mir echt leid für dich wie alles verlaufen ist! Aber das kenne ich. Ich verstehe, dass du dich nun überfordert und alleine fühlst! Aber du bist nicht allein, uns geht es hier ja allen so. Als erstes solltest du bitte bitte zu einem Spezialisten oder in ein Endo-Zentrum gehen und dich nochmal gut beraten lassen!!! Ich bin z.B. in Heidelberg, wurde dort auch operiert und war sehr zufrieden. Die sind dort übrigens auch sehr offen für Naturheilverfahren. Ich an deiner Stelle würde mir diese Monatsspritze geben lassen (damit die Herde eingedämmt werden) und mich dann operieren lassen. Denn mit dem Darm ist nicht zu Spaßen. Danach würde ich aber direkt mit natürlichem Progesteron oder eben was deine HP vorschlägt beginnen. Das war auch mein Weg und er war richtig (zumindest für mich). Das musst du natürlich selbst entscheiden, aber ich hätte einfach zu viel Angst. Ich bin auch nicht um die OP rum gekommen, ich weiß nicht was gewesen wäre wenn ich das nicht hätte machen lassen, irgendwann wäre der Darm vielleicht ganz zugewachsen. Aber lass dir für deine Entscheidung genug Zeit und informiere dich in Ruhe. Wie du sagst, es ist dein Körper und du musst dich mit deinen Entscheidungen wohl fühlen und solange die Schmerzen auszuhalten sind, kannst du ja noch alternative Sachen versuchen. Ich habe auch über ein Jahr gewartet bis ich es hab machen lassen, da ich auch noch anderes ausprobiert habe. Mittlerweile bin ich nun schon seit über einem Jahr ohne Hormone und schmerzfrei. Und das hab ich mit Sicherheit auch der Alternativmedizin zu verdanken!

LG Kiki



Hallo, ja, es ist nicht
Lara80

Hallo,

ja, es ist nicht einfach, aber ich muss den richtigen Weg für mich finden. Ich habe mich entschlossen zu Dr. Keckstein zu gehn und mich dort ausgiebig beraten zu lassen. Hab auch mehrfach hier im Forum heut gepostet, wie man da zu einem Termin kommen kann. Wie habt ihr das denn bei den anderen Zentren gemacht? Einfach in der Zentrale angerufen? Die alternativen Methoden sind für mich nach wie vor die besseren, aber ich werd mir ne Expertenmeinung einholen und am 19.10. hab ich auch nen Termin bei ner Ärztin in Heidelberg. Bis dahin übe ich weiter konsequent zu sein in meiner Ernährung...was gut funktioniert, da ich ja zu Hause bin und so auch keine Darmbeschwerden hab und seit 4 Tagen keinen Durchfall, was ja bei mir sonst jeden Tag mit Ausnahmen auf dem Programm steht. Hab heute auch noch mehr Threads hier wegen Ernährung gelesen... sammele einfach noch viele Infos...damit ich mitreden kann, wenn Ärzte was sagen und voschlagen. Ich hab auch die Sachen mit den natürlichen Hormonen hier gelesen...hab das Gefühl, dass da viele nicht Bescheid wissen. Vor allem der Begriff "Hormon" wird ja schon oft falsch verwendet. "Hormone" sind eigentlich nur die körpereigenen Hormone. Natürliche Hormone nennen sich nur die, die aus der Yamswurzel gewonnen werden und den körpereigenen identisch sind. Die künstlichen Chemiekeulen, das sind keine Hormone, da ist auch die chemische Formel dafür ganz anders und hat mit nem Hormon nichts mehr zu tun - es sind synthetische Derivate...kein Wunder, dass man hier nur von Nebenwirkungen liest. Mich erstaunt schon wieviel einfach ausprobiert wird. Mir macht sowas Angst...was ich meinem Körper da antue...  kaum einer schreibt, dass er die Derivate vertragen hat, die ihn in künstliche Wechseljahre versetzt haben... wie kann ich da in sowas einwilligen? 

Ich werd mich weiter beraten lassen und Meinungen einholen.

Wünsch euch eine gute Nacht! 



Liebe Lara, ja, man kann
Ardanwen

Liebe Lara,

ja, man kann einfach im Endo-Zentrum anrufen und sich erstmal telefonisch erkundigen, die sind da meistens sehr nett, egal, wo.

Normalerweise genügt eine Überweisung vom Frauenarzt oder vom Hausarzt an die Gynäkologie, mit Diagnose Endometriose.

Ich finds auch krass, was da einfach so verschrieben wird. Ich hab oft das Problem, dass ich die Medikamente nicht oder nur schlecht vertrage, da ich irgendwie schon seit meiner Kindheit auf die meisten Sachen sehr sensibel reagieren, hauptsächlich mit Magen-Darmproblemen. Vieles wirkt einfach nur wie eine "Keule" bei mir, haut mich fast um. In der Schmerzklinik, in der ich im Juni/Juli war, haben die Ärzte dort das erste Mal verstanden, mir Medikamente zu geben, die ich besser vertragen habe, grade was die Schmerzen betrifft. Sie sind der Meinung gewesen, dass ich viel zu hohe Dosierungen bekommen habe bisher bei den Schmerzmedis.

Das, was ich jetzt an Schmerzmedis nehme, haben wir ganz langsam über 2 Wochen "eingeschlichen", damit sich mein Körper in Ruhe daran gewöhnen konnte und die Enddosis ist auch sehr viel geringer, als es vorher der Fall war. Vorgestern wurde die Dosis nochmal ganz leicht nach oben korrigiert von meinem Schmerztherapeuten, da ich jetzt wieder etwas mehr Beschwerden habe.

Und ich komme bis auf einige kleine Nebenwirkungen ganz gut damit zurecht.

Was die "Hormone" betrifft, ist es wohl bei vielen Frauen ähnlich. Es gibt anscheinend auch sehr viele Frauen, die "Hormone" einfach nicht vertragen, Gestagenintoleranz oder ähnlichen haben...aber darauf wird von Seiten der FÄ garnicht oder nur wenig eingegangen.

Mein Osteopath meint z.B., man sollte als guter Arzt erstmal die natürlichen Hormone im Körper bestimmen lassen durch Blutentnahme, also Gestagen, Östrogen und Progesteron, BEVOR man die Patientin mit weiteren künstlichen Hormonen zuwirft!

Bisher hat auf meine Nachfrage noch kein FA sich dazu positiv geäußert und das untersucht, das sei "alles Quatsch und nicht nötig"...ok, dann nehmen wir mal ins Blaue hinein irgendwelche Tabletten, ohne zu wissen, ob sie für unsern Körper richtig dosiert sind!

Ich finde, du machst das richtig, dich zu informieren, von den meisten Ärzten erhält man ja nicht genügend Infos, alles nur schnellschnell, in 10 Min wieder draußen aus dem Sprechzimmer sein...

Und eine 2. Meinung schadet nie :-)

 

Bin jetzt en paar Tage weg, sowas wie "Urlaub" von daheim, wünsch dir ein schönes Wochenende schonmal :-)

 



Tee's? Yamswurzel, Mönchspfeffer, Frauenmantel...
neumond

Hallo Blume105, ich habe seit 11 Jahren Endo ein Kinderwunsch und keine Pille. Meine Frauenärztin hat keinen Rat. In Freiburg gibt es eine Kinderwunschpraxis wo ich mich vorgestellt habe es hiesse es geht nur mit künstlichem befruchten was wir beide nicht wollen. Habe einen Beitrag in einer Gesundheitszeitschrift über eine Heilpraktikerin die sich auf Kinderwunsch spezialisiert hat gelesen. Kurze Hand habe ich mit Ihr Telefonisch Kontakt aufgenommen und zwei Wochen später waren wir in Leipzig bei der Heilpr. 5 Sitzungen Eigenbluttherapie gleichzeitige Einnahme vom Mönchspfeffer( Cefanorm ) und Kinderwunschtee (Rotklee, Frauenmantel, Storchenschnabel, Himbeerblätter). Das zeug habe ich in der 2 Zyklushälfte über mich ergehen lassen und siehe da, meine Regel verging ohne jegliche schmerzen das war als hätte ich nie die Endo gehabt. Jetzt 2 Wochen nach der Behandlung mussten wir telefonieren ich muss mir die Yamswurzelsalbe hohlen und in der 2 Zyklushälfte Erbsengroß auf die Handgelenke tun und einreiben. Ich bin gespannt Endobeschwerden sind weg und ob es mit dem Kinderwunsch klappt... ich werde berichten.

Gruß